loving you for far too long

zigarette 1, 2, 3. wind weht leise polternd durchs fenster. mein herzschlag. das einzig hörbare in dieser stillen nacht. träne 1, 2, 3. so laufen sie dahin. die nacht immer dunkler, mein herzschlag immer leiser. jene abende. nicht tragbar. lieblich und bitter zugleich. versunken in immer leereren gedanken. regen prasselt auf meine fingerspitzen. kalt ist er, kalt und still. so wie du es immer warst, so wie ich es immer war. so wie wir uns liebten. blätter fallen sanft schwankend auf den boden. braunorangene blätter über und über verteilt auf dunkelgrünem rasen. da liegen sie. ich liege auch, da wo du mich hast fallen lassen. zwischen all den leeren versprechungen und berührungen. zwischen so vielen konflikten und dem menschen, der du einst warst. der nicht mehr existiert. 
so fühlt sich das also an, traurig sein...

Kommentare:

  1. Wundervoller Text !
    Und tolle Bilder machst du...
    ich musste dir gleich mal folgen ♥

    hannakunterbunt.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. hi :) echt ein super schöne Blog mit wunderschönen Bilder. Auf meinem Blog läuft gerade eine Blogvorstellung, hast du nicht Lust mit zumachen?
    Wenn ja mehr Infos sind hier : http://www.sixbillionfaces.blogspot.de/2013/10/ich-werde-jetzt-auch-mal-eine.html#comment-form

    liebe grüße :)

    AntwortenLöschen
  3. sehr berührender Text . . . bin begeistert

    AntwortenLöschen
  4. So awesome blog with amazing pictures!

    AntwortenLöschen